Eine Anregung, die Dinge zu verändern

Wenn es etwas gibt, was du verändert haben möchtest, kannst du die folgenden Fragen am besten schriftlich durchgehen und dich überraschen lassen :-)

 

  1. Wer oder was ärgert dich? Wer oder was macht dich traurig oder enttäuscht dich? Was hat dir daran nicht gefallen oder gefällt dir immer noch nicht? (Denke daran, streng, kindisch und kleinlich zu sein.) Ich mag (Name) nicht, (ich bin wütend oder traurig, verängstigt, verwirrt etc. über) (Name), weil
  2. Wie sollte er/sie/es sich ändern? Was willst du von ihm/ihr? Ich will, dass (Name)
  3. Was genau sollte er/sie/es tun oder lassen, sein, denken oder fühlen? (Name) sollte
  4. Brauchst du etwas von ihm/ihr? Was sollte er/sie/es dir geben oder für dich tun, damit du glücklich bist? (Stelle dir vor, du hättest Geburtstag und jeder deiner Wünsche würde erfüllt. Hole dir, was du brauchst!) Ich brauche es, dass (Name)
  5. Was denkst du über ihn/sie/es? Mache eine Liste. (Du solltest hier weder rational noch freundlich sein.) (Name) ist
  6. Was willst du mit dieser Person oder Sache oder in dieser Situation nie wieder erleben? Ich will nie wieder erleben, dass

Jetzt beginnen wird mit den Änderungen: Beantworte (am besten wieder schriftlich) folgende Fragen:

  1. Kann ich wirklich sicher sein, dass das wahr ist? Stelle alles in Frage!
  2. Wie reagiere ich auf diesen Gedanken? Was geschieht mit mir?
  3. Wer wäre ich ohne diesen Gedanken? Was wäre ich ohne diesen Gedanken?
  4. Und dann folgt die Umkehrung: Du setzt bei allen Antworten deinen eigenen Namen ein und läßt dich überraschen!